Kampfeslust und mit dem Rücken zur Elfenfront

Oh man dieses Woche hatte es in sich!

Auch kalorischer Natur und wenn ich sonst Freitags auf der Waage stand und mich wundernd ärgerte, daß der Meister so uneinsichtig mit mir ist, so weiß ich definifitv, daß mir morgen ein fettes Plus entgegen blinken wird, oder die Aufforderung das Klavier vorm wiegen abzustellen, mal sehen 🙂

Warum sich Frau P. so sicher ist, wo doch nur Sonntag das große Buffet war?

Nun.

Samstag: Ofenfertigmist in Form von gefüllten Kartoffeltaschen und Baguette

Sonntag: grooooßes Buffet zu Kommunion

Montag: grooooßes Resteessen vom großen Buffet

Dienstag: MC D. mit Wuselkindern als Entschädigung

Mittwoch: MC D. mit dem Herrn dwhw aus Bestechungsgründen und nein Frau P. aß da nie Salat

Donnerstag: Heute Mittag schon Spagetti Bolognese weil es heute abend ja nur ne Suppe gegen soll, klappt wahrscheinlich eh nicht 🙂

Warum Frau P. so maßlos geworden ist? Leute es gibt Zeiten da kann ich zwar garnicht so viel essen wie ich kotzen möchte aber ich versuchs dann trotzdem. Leider hochgradige Alzheimer Bullemistin.

Hier die letzten 6 Tage aus dem Leben der Frau P. aus Wuselhausen:

Freitag: Frau P. hat den Krampftag, weiß bis heute nicht obs Nierensteine oder Zystenplatzer war aber egal, ist ja weg, gute Laune aber auch erstmal.

Samstag: Großputztag für Sonntag und der Startschuß für die Kampfeslust in Form einer SMS von einem Wuselkind. Mutter Löwenherz ist mehr als oben auf der Palme, lange Diskussionen über mögliche Sanktionen aber erstmal die Entscheidung: Füße still halten, gute Miene zum bösen Spiel, denn

Sonntag: Kommunion der kleinen Wuseldame. Wunderschönes Kind, teilweise tolle Gäste, leicht angeschlagene Frau P. in diesem Fall aber definitiv eher emotionaler Natur, Wut runterschlucken ist einfach nichts für Frau P. Katermann Pepe beginnt seine Cooniefußzeit

Montag: Telefonmarathon über Stunden fürs Einleiten des großen Kampfes. Nervenaufreibend aber am Ende ein gutes Gefühl, es gehr looos! Nebenbei noch die Katermanngeschichte (Frau P. berichtete)

Dienstag: Große postkommunionale Aufräumaktion im Wuselhaushalt und die Kleinigkeit von 6 Maschinenwäsche bewältigt. Hinterher mit der kleinen Wuseldame in ein Dekogeschäft (Ablenkung), schöne Sachen ergattert, um dann etwas zu spät die große Wuseldame vom Schwimmtraining abholen zu wollen, an der Schwimmhalle bemerken, daß man die falsche Halle angefahren und schnell in den anderen Stadteil um dort einen ordentlichen Einlauf vom großen Wuselkind zu kassieren. Das motzende Wuselkind konnte nur mit Burgermundstopfung vom großen M. beruhigt werden und vor lauter schlechten Gewissen mußte auch Frau P. mitessen, sonst wäre mir das nie passiert ehrlich! 🙂

Mittwoch: Worstcaseszenario am Morgen.

Ein Anruf vom vertrauten Nebenkämpfer, Info hieraus führte zu a) sehr wütendem Anruf bei offizieller Stelle und b) sofortiges Herausnehmen der Wusels aus Ihrer Bildungsanstalt.

Gott sei Dank dort, sehr gute Zusammenarbeit und Unterstützungszusagen.

Nachmittags wichtiges, nein sehr sehr wichtiges Gespräch der Wusels mit offiziellen Stellen hier zuhause. Sehr aufregend aber auch sehr positiv, es wird geglaubt, verstanden und unterstützt. Anschließend nächste Station des großen Kampfes telefonisch eingeleutet und die Wusels nach der Aufregung erstmal zum versprochen Shopping mit den Großeltern entlassen.

Als Frau P. grad allein im Haus ist, Anruf einer Lehrerin mit der Bestätigung der Vermutung vom Vormittag, es war genau richtig die Wusels frühzeitig zu holen, Befürchtungen wären sonst eingetreten.

Am Abend mal eben die neue, wirklich schöne Schlafcouch fürs kleine Wuselkind abgeholt, geliehene Stühle und Tische vom Sonntag an die Besitzer zurückgebracht, anschließend die Wusels gegen den Bulli bei den Großeltern getauscht und endlich um 21 Uhr wieder zuhause.  Um 22 Uhr bemerken das Amy weg ist und sie auch über Nacht nicht wiederfinden. Frau P. schläft auf dem Sofa ein, weil sie hoft so schneller die Kleine zu hören, falls sie doch wieder heim kommen mag.

Heute: Amy morgens vor der Wintergartentür sitzend einsammeln, kuscheln, knuddeln und schimpfen, daß sie weggelaufen ist. Wusels aufgrund der Situation mit dem Auto zur Schule bringen, einen Kaffeeaustausch mit Herzfreundin, dort etwas Kraft und vorallem eine gehörige Portion Mut für die nächste Zeit tanken.

Mittags erfahren, daß den Wusels das passiert ist, wovor sie gestern noch geschützt werden konnten, Info an Betreuung der Bildungsstätte und nochmal der Hinweis über nötige Schutzsituationen. Anschließend offizielle Stelle informiert und dem großen Wuselkind versichert, daß es sich absolut super Verhalten hat. Tieeef Durchatmen. Wuselkind klein zum aufrechthalten des Alltags zur Freundin zum spielen gebracht.

Und jetzt? Ja jetzt ist grad die erste Pause der letzten Tage, morgen nochmal ein sehr wichtiges Gespräch und anschließend warten, hoffen und gucken wie es weitergehen könnte.

Ab Montag beginnt die Wiedereingliederung beim Arbeitgeber und vieles muß aufgrund der bestehenden Situation neu geregelt werden.

Also ehrlich Ihr Götter der purzelnden Pfunde, in solchen Phasen kann ich Euch nicht huldigen, da brauchts Nervennahrung und die besteht in meiner Welt leider so garnicht aus Möhren und Schlangengurken, sorgt lieber dafür das die Wusels in Zukunft geschützt werden, dann bin ich wieder brave Jüngerin!

Jetzt gibs nen Stück Schoki, basta

Es grüßt

Frau Pummelfee – immer noch wundernd das man mit soviel Wut im Bauch überhaupt noch Platz fürs Essen hat!

Advertisements

Über vonpummelfeezuelfe

Über mich? Steht doch alles im Blog! :-)
Dieser Beitrag wurde unter Der laaaange Weg zur Elfe veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Kampfeslust und mit dem Rücken zur Elfenfront

  1. nicknack schreibt:

    ui, ui, ui…….. ich glaube wir müssen heut abend dringend telefonieren !!!!

    Gestern hab ich es nicht geschafft mich zu melden weil ich damit beschäftigt war reichlich Tempos zu benutzen und den Gatten davon abzuhalten meine Kündigung zu schreiben……………..ich hab die Schnauze voll !!! So, das musste mal gesagt werden !

    Und ich sag dir eins, wenn die Tour klappt bin ich Sa. so blau das du Schlumpfine nennen darfst 🙂

    So. bis heut abend, kussi

    die Nicki

  2. Christina schreibt:

    Oh, das alles klingt gar nicht gut und nach Rundum-worst-case!
    Da gibt es wohl außer dem fremden Katermann noch weitere Stalker in Wuselhausen?
    Ich wünsche dir Kraft und gute Nerven!

    LG Christina

  3. vonpummelfeezuelfe schreibt:

    Vielen Dank liebe Christina, Kraft und Nerven werden wir hier noch ne ganze Menge brauchen, genauso wie einpaar gedrückte Daumen, daß auch die Gerichtlichkeiten das Thema so ernst nehmen, wie die anderen offiziellen Stellen, die uns bisjetzt gott sei Dank sehr den Rücken stärken.
    LG die Pummelfee

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s