Zwischen den Jahren

Was soll das eigentlich bedeuten?

Ich persönlich fand diesen Begriff „zwischen den Jahren“ immer blöd aber hier wird er liebend gern verwendet – „wir sprechen/sehen uns nochmal zwischen den Jahren“, „hast Du Urlaub zwischen den Jahren?“, „fahrt ihr weg zwischen den Jahren?“

Hä? da wird doch jedem Jahr quasi die letzte Woche geklaut und zu einer Grauzonen Zeit gemacht, dann könnte man ja gleich sagen, das Jahr hat 51 Kalenderwochen und dann gibs eine Woche zwischen den Jahren, macht aber keiner, zumindest hab ich das auf keinem der unzähligen Werbegeschenkkalendern gesehen, die zur Zeit einem bei jedem Apothekenbesuch, Einkauf oder von Freunden/Familienmitgliedern (die selbst damit zugebomt wurden) aufgedrengt werden.

Genauso erstaunlich finde ich das Verhalten von den lieben Menschen um einen herum, die uuuumbedingt sich nochmal melden bzw. einen sehen wollen „zwischen den Jahren“

Hat fast was von einer Art Endzeitstimmung, die ja im allgemeinen nie positiv gesehen wird.

Dabei hab ich persönlich eigentlich ein nicht unbeachtliches Hoffnungspaket ans neue Jahr geknüpft.

Nein nicht falsch verstehen, ich bin auch nicht froh wenn dieses Jahr endlich vorbei ist, warum auch?

Es war ein halt ein Lebensjahr, 12 Monate, es hatte Höhen und Tiefen, ok einige Tiefen waren tiefer als die Jahre zuvor aber allein dieses unglaubliche Hoch was ich verspürte, als ich Anfang Oktober den Mann wieder in die Arme schließen konnte, als diese unglaubliche Liebeserklärung von ihn ausgesprochen, ich diese tiefe in unserer Liebe gespürt habe, allein daß erfahren andere Menschen vielleicht ihr ganzes Leben nicht!

Auch war unsere kleine „Worstcase“ die Schwangerschaft und Mamazeit unsere Amykatze im Endeffekt eine der schönsten Zeiten die wir hier verbracht haben und ich möchte nicht eine Minute missen, nicht mal die vielen, wo ich auf Knien versuchte den Wohnzimmerteppich von Katzeneinstreuresten zu befreien :-).

Selbst meine Kündigung nach 12 Jahren treue zu meiner Firma, scheint sich momentan als ein Weg zu gestalten, der mir viel neues und spannendes bringen kann, der mich zur Zeit, in dieser kleinen wuseligen Firma, sehr glücklich macht, auch wenn ich den Herrn LK fast täglich schmerzlichst vermisse, denn der neue Kollege ist zwar nett, auch wie der Herr LK ungefähr mein Alter, kommt aber nicht im Ansatz an den Herrn LK dran aber und auch das hab ich gelernt muß man so nehmen wie es ist, man kann eben nicht alles haben.

Haben hätte ich allerdings gern einen gesünderen und schlankeren Körper, da bleib ich bei, wobei man den kranken Teil des Pummelfeekörpers auch nicht auf diese Jahr schieben kann, das war schon letztes Jahr und zieht sich halt eben nur. Ich habe Tage an denen es mir recht gut geht und andere Tage an denen ich erst unter die Dusche krabbeln muß um irgendwie gerade stehen zu können, tja ist so, shit happens.

Auch die Kampfeslust ist nicht in diesem Jahr geboren, sie eskalierte nur, wird uns noch lange begleiten, wird Kraft und Nerven kosten aber daran ist kein Jahr schuld, sondern ein Mensch.

Tja und so sitze ich hier, anders als in den Jahren zuvor immer noch vorm knallbunt und hellerleuchteten Weihnachtsbaum, genieße seine Erscheinung und freue mich auf die letzten Tage im Jahr, ok die letzten Tage ab morgen Mittag, denn da ist noch ein Kampfeslusttermin, freue mich morgen mit den Mädels die Koffer zu packen und freue mich darauf meinen eigentlich Leitspruch: Nach Weihnachten ist vor Silvester! in die Tat um zu setzen und mit meinen Wusels (allen bis auf die Katzis) zu Frau Schnackeline zu fahren um dort ins neue Jahr zu feiern.

Ich freue mich darauf den Mädels meine Lieblingsstadt zu zeigen, freue mich, auf bummeln, gucken, reden, lachen und zusammen sein mit Menschen die mir wichtig sind, auch freue ich mich über andere Menschen, die trotz „Endzeitstimmung“ unser Haus und die Katzis hüten, damit wir beruhigt fahren können :-).

Vorallem freue ich mich darüber das ER dabei ist! Freue mich, mich geliebt zu fühlen und zu lieben, jedes Jahr anders, jedes Jahr neu und doch vertraut.

Wer weiß, was im neuen Jahr alles passiert aber mensch, ich geh ja nicht allein dadurch und wenn hier alle doof sind, dann schreib ich halt Euch :-).

So wünsche ich Euch allen, falls wir uns nicht mehr sehen, lesen oder hören einen guten Rutsch ins neue Jahr, freue mich auf ein neues Jahr mit Euch und schick ne dicke Portion Pummelfeekitschharmonie in die Runde!

Eure

Tini

Advertisements

Über vonpummelfeezuelfe

Über mich? Steht doch alles im Blog! :-)
Dieser Beitrag wurde unter Emotionales veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Zwischen den Jahren

  1. Christina schreibt:

    Sehr bewegend ist dein Jahresrückblick, liebe Tini.
    Ein aufregendes nervenzerrendes Jahr ist vorüber, für das Neue wünsche ich dir, dass es ganz wunderbar und glücklich wird!
    Alles Liebe für 2012 wünscht dir

    Christina,

    …die endlich wieder online ist – nach 5 Wochen ohne. 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s